Hier findet ihr Beispiele, wie eine Yogastunde mit Kindern oder Jugendlichen ablaufen kann. Ausserdem stelle ich  beliebtes Arbeitsmaterial oder Bücher vor. Spielsachen bekomme ich oft von dem Spielzeuggeschäft " Spielekunst ( Lichtenrade Damm 41-43, 12305 Berlin) zur Verfügung gestellt! Vielen Dank dafür.

 

 

 

Thema:  Kunterbunter Yogamix ( 5-10 jährige)

 

Unser Begrüßungsritual: ( alle sprechen den Spruch mit )

Immer wenn der Kurs beginnt, wir im Kreis zusammen sind, fassen wir uns alle an, jeder sich was wünschen kann! ( Hände zur Schale formen und vor den Mund halten- jeder flüstert seinen Wunsch hinein ) Die Wünsche werden dann in die Kreismitte gepustet.

 

Heute machen wir eine Stunde die ein Querschnitt aus anderen Stunden ist.

 

Zum Aufwärmen spielen wir Feuer, Wasser, Erde.

Feuer: Tiger-Haltung

Wasser: einfache Fisch-Haltung

Erde: Langsitz

Erweiterungen sind möglich, z.B. Blitz: Krieger 2, Sonne: Schneider-oder Lotussitz mit einem Mudra

 

Die Kinder erzählen von ihren Yogastunden und stellen verschiedene gelernte Asanas vor, die anderen nehmen dann auch die entsprechende Haltung ein. Heute waren es die, Tänzerin1 und 2, Lianen aus Indien, das Boot als Partnerübung (sehr beliebt ) und der einbeinige Hund der gerade sein kleines Geschäft verrichtet, die Kinder begleiten das gerne mit passendem Geräusch :))

 

Entspannung:

Die Kinder suchen sich einen Partner. Abwechselnd massieren sie sich mit dem Igelball. Dazu läuft sanfte Musik.

Anschließend gibt es eine kurze Rederunde.

Zum Schluss wünschten sich alle den " roten Teppich ". Dazu stellen sich die Kinder in zwei Reihen auf, so das sie sich gegenüber stehen. Nun läuft ein Kind zwischen den Reihen langsam durch und wird mit tobenden Rufen beklatscht. Das Kind fühlt sich wie ein Star auf dem roten Teppich! Das bietet sich an, wenn sich die Gruppe schon lange kennt.

 

Wir verabschieden uns im Kreis sitzend und fassen uns an den Händen. Ich spreche den Schlusssatz und gebe per Handdruck das kleine  " Tschüß " weiter, bis es wieder bei mir ankommt. Namastè


 

 

Ritter Stunde - Ein Duell zwischen Rittern und dem Drachen (5-10 jährige)

 

 

Nach dem Begrüßen, sprechen wir unser Ritual

 

Der Erzählstein wird herum gereicht , jeder erzählt kurz was er über die Ritterzeit weiß.

 

Wir sitzen weiterhin im Kreis und wollen uns nun kurz aufwärmen. Ich erzähle eine Rittergeschichte die mit den Händen begleitet wird und vollen Körpereinsatz erfordert :) Die Ritter reiten auf ihrem Pferd Richtung Burg ( Hände ahmen auf den Oberschenkeln trappelnd Pferde nach) Sie müssen eine scharfe Rechtskurve nehmen ( im Fersensitz neigen wir uns scharf nach rechts ) weiter reiten, dann scharfe Linkskurve ( nach links neigen), weiter gehts, wir müssen immer mal wieder über Hindernisse springen und sehen die große Burg schon ( Arme hoch ), die Kinder bringen oft noch eigene Ideen mit ein..., wir müssen unser Pferd bremsen und kommen schließlich an der Burg an.

 

Die Burg hat eine Zugbrücke ( Kinder sind dicht neben einander im Hund und einer nach den Anderen krabbelt durch die Zugbrücke )

Endlich sind die Ritter und Burgfräuleins auf der Burg angekommen. Sie haben erfahren das ein Drache ihren Schatz geklaut hat. Sie müssen sich mit dem Drachen Duellieren.

Als erstes müssen sie ein Wettrennen bestreiten ( zwei Kinder: einer ist der Reiter, der Andere das Pferd -wie bei der Schubkarre- es gibt eine Ziellinie- wer ist zuerst da? Ich der Drache, oder die Ritter?

Dieses Duell gewinnt knapp der Drache ( ich bin auf allen vieren gekrabbelt)

1:0 für den Drachen.

Das nächste Duell wartet schon: jeder bekommt einen dicken Strohhalm mit zwei Munitionen( Papierknödelchen). Der Drache bekommt nur eine Munition. Die Ritter müssen insgesamt zwei Munitionen in eine Schale treffen. Der Drache hat nur einen Versuch und verliert bei diesem Duell.

1:1 steht es nun.

Als nächstes sitzen wir an der Rittertafel ( Asana Tisch ) Es wird gewechselt: Einer macht den Tisch, der Andere bekommt die Augen verbunden. Ich lege einen Gegenstand auf den Tisch. Der "Tisch" bleibt solange in der Haltung, bis der Andere den Gegenstand richtig ertastet hat. Die Ritter dürfen sich einmal irren, der Drache muss seinen Gegenstand auf anhieb richtig erraten. Unentschieden!!

Es steht 2:2

Das nächste Duell ist Tauziehen. Alle Ritter gegen den großen Drachen! Verloren!

Es steht 3:2 für die Ritter.

So leicht gibt der Drache nicht auf. Er bewacht seinen Schatz- die Ritter müssen sich nun ganz leise an ihn heranschleichen- der Drache kann nichts sehen, aber er kann im Dunkeln ( Drache hält die Augen geschlossen ) sehr gut hören. Sobald der Drache jemand hört, der ihm den Schatz wegnehmen möchte, schiebt er ihn vorsichtig weg. Aber er wird von den Rittern ausgetrickst und die Ritter haben den Schatz zurück erobert:)))

 

Nun müssen sich die Ritter ausziehen ( andeuten) : sie ziehen ihre schwere Rüstung aus und legen sich gemütlich hin. Der Partnerritter massiert zu ruhiger Musik den Rücken, Arme und Beine mit einem Igelball, dann wird gewechselt.

Schön war das !!!

 

 

Öffne Dein Herz! (11-15 jährige)

 

Nachdem ich alle begrüßt habe, machen wir gemeinsam unser Anfangsritual:

Ich bin wie ich bin Ok,

Namasté,

Ich hole mir die Kraft aus dem Himmel, die Freude aus dem Wind, das Selbstvertrauen aus der Erde

Kraft, Freude, Selbstvertrauen

Ich bin wie ich bin Ok,

Namasté (alles wird mit entsprechenden Handbewegungen begleitet)

 

Nach einer kurzen Erklärung üben wir gemeinsam das Ganesha Mudra. Vorher legt jede ihre rechte Hand auf ihr Herz und sagt mit einem Wort wie es ihr geht (glücklich, unsicher, traurig, zufrieden...)

Wir machen 6x das Ganesha Mudra.

 

Anschließend gebe ich noch eine Affirmation für die Gruppe: "Ich bin offen für neue Menschen und Situationen"

 

Mit dieser Einstellung beginnen wir den Sonnengruß.

 

Wir üben heute herzöffnende Asanas wie z.B. den Krieger 1 und 2, die Kobra, machen Partnerübungen, wie das doppelte Blatt. Sitzen zu zweit, Rücken an Rücken, die Hände fassen sich über den Köpfen an. Der eine beugt sich nun mit seinem Oberkörper nach vorn, dadurch neigt sich der Andere nach hinten, die Hände halten sich die ganze Zeit über fest, dann wird gewechselt. 4-6 Wiederholungen.

 

Shavasana:

 

Jeder kommt auf seine Matte und macht es sich gemütlich. Jeder hat ein Entspannungskissen für die Augen bekommen, welches schön nach Lavendel duftet. 

Wir spüren unseren Atmung und nehmen sie ganz bewusst wahr. Wir wiederholen im Stillen unsere Affirmation. 

Ich lese eine Entspannungsgeschichte passend zum Thema vor.

Anschließend bleiben wir noch einen Moment liegen und wecken vorsichtig unseren Körper.

 

Nachdem jede wieder auf ihrer Matte sitzt, genießen wir noch eine Tasse Tee.

Abschließend legt jede noch mal ihre rechte Hand auf ihr Herz und sagt wie es ihr geht.

 

Namasté